Kontakt zur Redaktion: E-Mail: info@freudenberg-online.de | Tel.: 0170/7742312

 

Freudenberg. (14.11.2021) Zum Volkstrauertag fanden am Sonntag in mehreren Freudenberger Stadtteilen Veranstaltungen zum Gedenken der Kriegstoten und Opfern von Gewaltherrschaft statt. Unter Mitwirkung des CVJM-Posaunenchors, des MGV Liedertafel und Vertretern mehrerer Vereine wurde auf dem Friedhof in Freudenberg gedacht. Bürgermeisterin Nicole Reschke rückte in ihrer Ansprache eine junge Frau in den Mittelpunkt, die 1946 als Vertriebene in Deutschland strandete. "Wer sich seiner Heimat sicher ist, stellt keine Fragen nach der eigenen Identität, wer sie verloren hat, muss sie ständig stellen", zitierte sie den Autor Andreas Kossert in dessen Buch "Flucht", der das Schicksal der jungen Frau eindrucksvoll beschreibt. Der Volkstrauertag stehe für Gedenken und Innehalten, für Empathie und Narben, für Verständigung und Versöhung. An zwei weiteren Personen - dem Gefreiten Reinhold Pabel und der Russin Elena Awdenjewa - machte sie zwei weitere Schicksale deutlich. "Wir können das Unrecht auch nicht rückgängig machen. Der einzige Weg, der uns bleibt und den wir weitergehen sollten, ist mit all unserer Kraft dafür einzutreten, dass sich Krieg und Diktatur nicht wiederholen."

Auch Pastor Thomas Ijewski fand berührende und mahnende Worte, als er an das Ende des deutsch-französischen Krieges vor genau 150 Jahren erinnerte. Eine Marmortafel auf dem Dachboden der evangelischen Kirche erinnere an die beiden Gefallenen aus dem Stadtgebiet Freudenberg, ergänzt um ein weiteres Opfer des preussisch-österreichischen Krieges aus den 1860er-Jahren. Natürlich erinnere sich kaum noch jemand an die Personen, geschweige denn an die Kriege selbst und ihre Ursachen. Aber wer ihrer gedenkt, gedenke aller Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Sich 150 Jahre nach dem Kriegsende mit französischen Freunden zu treffen, sei Errungenschaft und Verpflichtung zugleich, sich für die friedliche Zukunft Europas einzusetzen.

 

200809fischer


 


2021 Containerdienst Winter2 ab0111


 

180207vwschneider


 

201126bikestore


Corona aktuell

Corona Button

Daten vom 01.12.2021

Neu gemeldete Infektionen Kreisgebiet: 100

Als genesen entlassen: 81

Freudenberg (neu erkrankt/genesen): 4/1

Aktuell Infizierte im Kreisgebiet: 1077

Aktuell Infizierte in Freudenberg: 64

7-Tages-Inzidenz: 201,1

Alle Informationen zum Thema Corona-Schutzimpfung und das Terminbuchungsportal für die Impfstellen finden Interessierte unter www.siegen-wittgenstein.de/impfen. Hilfe gibt es während der Dienstzeiten der Kreisverwaltung auch in der Impfhotline unter 0271 333-2171 und -2172.


 

Terbeck Vorlage


 

211124konzert zwischentoene


 

211109basketball


 

Slusalek


McPlay2

sparkasse start


Zum Seitenanfang