Oberfischbach. Die Feuerwehr-Löschgruppe Oberfischbach konnte am späten Dienstagnachmittag das erst drei Wochen alte Kälbchen „Frieda“ vor dem Ertrinken in einer Güllegrube retten. Der Nebenerwerbslandwirt Frank Langenbach betreibt am Ortsausgang von Oberfischbach einen „Bio-Qualifizierten Betrieb“ mit 25 Kühen und derzeit zahlreichen Kälbchen. Unter den Stallungen, in welchem die Kühe und Kälbchen stehen, befindet sich abgedeckt ein geschlossenes großes Becken. Hier wird der Urin (Gülle) der Tiere über eine Rinne angesammelt. Regelmäßig leert Frank Langenbach dieses Becken, das oberhalb durch eine etwa siebzig mal fünfzig Zentimeter große Metallplatte geöffnet werden kann.

Hünsborn. Zum 15. Mal lädt der Heimatbund Siegerland-Wittgenstein zur Kirchentour ein. Am Samstag, 30. März, geht es erstmals in den benachbarten Kreis Olpe. Die Teilnehmer treffen sich um 9:30 Uhr an der Katholischen Kirche St. Kunibertus, Pfarrer-Beule-Straße 3, in Hünsborn-Wenden. Zunächst steht die Besichtigung dieser Kirche auf dem Programm, danach statten die Teilnehmer der Katholischen Kirche St Marien Römershagen einen Besuch ab. Weiter geht es zur Evangelischen Kirche Rothemühle und zur Wallfahrtsstätte Dörnschlade.

Niederfischbach. Zum Abschluss des 17. Ausdauer-Winter-Cup hatten die Schüler eine verkürzte Strecke gewählt und konnten somit nicht in der offiziellen Wertung des Verbandes notiert werden, das war eine der ersten Laufinformationen von Veranstaltungsmoderator Karl-Heinz Messerschmidt an die Läuferinnen und Läufer am Samstagnachmittag.

Hohenhain. Rund zwei Dutzend Teilnehmer machten sich in diesem Jahr an dem vorbereiteten Holzvogel von Burkhard Ludwig zu schaffen. Nach ausgiebiger Stärkung am Vereinsbüffet konnten alle Teilnehmer, unter fachkundiger Anleitung von Gerd Lutzki und seinem Team, verschiedene Gewehre und Pistolen ausprobieren bevor es dann zum eigentlichen Wettbewerb und Abschuss des Holzvogels ging.

Freudenberg. Kunst als Formationsprozess: Das Ursprüngliche wird durch die Künstlerinnen zu einem Objekt mit neuem Ausdruck verwandelt. Dieser Ansatz verbindet Helge Seekamp und Erika Stei, denen jetzt das Freudenberger 4Fachwerk-Museum ein Forum für ihre Präsentationen bietet. Erika Stei aus Wilnsdorf (Jahrgang 1945) beschäftigt sich mit den Werkstoffen Speckstein und Alabaster. Daraus entwickelt sie Skulpturen, die durch ihre Form aber ebenso mit ihren spezifischen Farben und Strukturen eine eigene visuelle Gewichtung erlangen.

180207vwschneider

 


Kalteich Fensterbau


FotoExpress


sparkasse start


McPlay2

Irle2017 01



Kontakt zur Redaktion: Freudenberg Online • Bahnhofstraße 12 • 57258 Freudenberg • Tel. 02734/20910 • redaktion@freudenberg-online.de

Impressum • Datenschutzerklärung • Datenschutzerklärung Werben auf Freudenberg Online

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen