Bühl/Büschergrund. Die Initiative "Ischeroth erhalten" hat die Veröffentlichung des neuen Waldzustandsberichtes zum Anlass genommen, um nochmal auf die geplante Entwicklung des Gewerbegebietes "Wilhelmshöhe-Nord" hinzuweisen. „Der aktuelle Waldzustandsbericht muss aufrütteln“, schreibt Bühls Ortsheimatpfleger Rolf Kolb. Die Darstellung des besorgniserregenden Zustandes der Wälder solle Anlass zum Nachdenken und einer Neupositionierung für die Freudenberger Planungsabsichten sein.

Wenn jetzt gefordert werde, die vorhandene Waldgeneration müsse zukunftsfest ausgebaut werden, könne nicht gleichzeitig in Bühl oder Büschergrund wertvoller Laubmischwald großflächig geopfert werden, ist die Auffassung von Jörg Bruland aus Büschergrund und Thomas Löw aus Bühl.

Rund um den Ischeroth sind in den letzten Wochen viele Hektar von Fichten als Folge des Borkenkäferbefalls abgeholzt worden. Umso mehr müsse es gelten, die noch vorhandenen gesunden Waldflächen zu schützen. Sie seien als Landschaftsbestandteil, in ihrer Klimafunktion wie gerade auch als C02-Speicher unverzichtbar.

Für ein weithin sichtbares Industriegebiet „Wilhelmshöhe-Nord“, das im Regionalplan ausdrücklich für „störendes Gewerbe“ ausgewiesen ist, müsste im Bereich des Ischeroths massiv in den noch gesunden Laubwald eingegriffen werden. „Allein dies heute von Waldgenossenschaften in dieser Krisensituation für unser Klima zu fordern, ist eine Zumutung“, drückt Friedhelm Höfer aus Bühl seine Empörung aus. Alle Anstrengungen müssten jetzt vielmehr darauf ausgerichtet sein, Eingriffe in die noch gesunde Natur zu vermeiden und ein Landschaftsgefüge zu erhalten, das für saubere Luft, Stabilität des Wasserhaushaltes und damit für natürliche Lebensgrundlagen sorgt. Auch die aktuelle Pandemie zeige, wie wichtig ein Identität stiftender Naturraum für die Naherholung sei. „Zu einer gesunden Entwicklung könne das GIB Wilhelmshöhe-Nord nicht beitragen. Wald schützen müsse die Devise sein - und das bedeute, den Ischeroth zu erhalten,“ zieht Anne Ising aus Büschergrund das Fazit.

Corona aktuell

Corona Button

Daten vom 22.01.2021

Neu gemeldete Infektionen Kreisgebiet: 34

Als genesen entlassen: 6

Freudenberg (neu erkrankt/genesen): 1/1

Aktuell Erkrankte im Kreisgebiet: 641

Aktuell Erkrankte in Freudenberg: 20

7-Tages-Inzidenz: 98,9


 

200809fischer


Slusalek


Kalteich Fensterbau


McPlay2

201126bikestore


sparkasse start


FotoExpress



Kontakt zur Redaktion: Freudenberg Online • Bahnhofstraße 12 • 57258 Freudenberg • Tel. 02734/20910 • redaktion@freudenberg-online.de

Impressum • Datenschutzerklärung • Datenschutzerklärung Werben auf Freudenberg Online

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen