160425ischerothBlick vom Ischeroth in Richtung Bühl. Die Initiative "Ischeroth nicht zerstören" wehrt sich gegen das Statement der IHK Siegen pro Gewerbegbiet Wilhelmshöhe-Nord.

Bühl. Die Initiative "Ischeroth nicht zerstören" wehrt sich mit deutlichen Worten gegen das vom stellvertretenden IHK-Hauptgeschäftsführer Hermann-Josef Droege veröffentlichte Statement für eine schnelle Umsetzung des geplanten Gewerbegebietes Wilhelmshöhe-Nord.  „Das sollte den hohen IHK-Herren in Siegen so gefallen: Sie schnippen mit den Fingern und die Freudenberger Kommunalpolitik steht folgsam stramm, um ihre Bürger für ein Kammer-Wunschprojekt mal eben zu enteignen", meldet sich Bühls Ortsvorsteher Friedhelm Höfer für die Initiative erneut zur Wort. Die Ischeroth-Initiative hält die Kammer-Politik-Beschimpfung gegenüber den Fraktionen, die ihre Ablehnung gegen eine „städtebauliche Entwicklungsmaßnahme“ angekündigt hatten, für eine kaum entschuldbare Entgleisung. Das Ziel könne doch nicht falsch sein, vor Ort mit der Bevölkerung eine einvernehmliche Lösung zu suchen, so Friedhelm Höfer: „Erstmals die Worte von Bürgerbeteiligung und Dialog zu lesen, ist ja schon ein Fortschritt“.

„Wenn jemand glaubt, mit solchem Getöse eine nicht passende, weil viel zu große Planung schönreden zu können, liegt völlig falsch.“ (Friedhelm Höfer, Ortsvorsteher von Bühl)

„Warum will die IHK mit ihrem Angriff auf Fraktionen jede Kompromisssuche verhindern,“ fragt sich der Ortsvorsteher weiter: „Wenn jemand glaubt, mit solchem Getöse eine nicht passende, weil viel zu große Planung schönreden zu können, liegt völlig falsch.“ Das von Verwaltung und IHK angestrebte GIB passe sich überhaupt nicht den Gegebenheiten der naturräumlichen Geländestruktur an und bedrohe durch die übermächtigen Ausmaße die Wohnorte Bühl und Büschergrund. „Wir wollen nicht, dass weite Teile einer insgesamt attraktiven Stadt zu einer drögen Restlandschaft verkommen.“ „Zugreifen“ sei schon die entlarvende Vokabel des Herrn Hauptgeschäftsführers gewesen. „Aber so einfach ‚Zugreifen’ lasse sich nicht“, ist die Auffassung der Initiative. Was glaubt eigentlich „die Wirtschaft“, wenn in den Augen ihrer Kammer persönliches oder genossenschaftliches Eigentum nicht mehr als schützenswert erachtet wird oder so getan wird, als ob die Situation der betroffenen Wohnbevölkerung völlig egal ist? „Wo leben wir denn, wenn IHK und DGB Enteignung als selbstverständliches Mittel ansehen?“ Genau diese Einstellung sei „pures Gift“.

Das Letzte, was Freudenberg jetzt braucht, sind IHK-Oberlehrer-Ratschläge. Auf solche Gespräche können wir gut verzichten.“ (Thomas Löw)

„Bei uns stand das Telefon nicht mehr still“, so Rolf Kolb von der Initiative: „Wir sind nach der Verwaltungs-Pressekonferenz von so vielen Menschen bestärkt worden. Und die hätten sich ebenso über den Mut der ablehnenden Fraktionen gefreut. Dass diese jetzt einen eigenen Weg der Vernunft suchen, sei in den Augen der Bevölkerung eine gute Entwicklung. „Die IHK sollte sich endlich davon verabschieden, verantwortliche Lokalpolitiker immer wieder bevormunden zu wollen“, meinen die Aktiven aus Bühl und Büschergrund. Sie müsse akzeptieren, dass betroffene, wahlberechtige Bürger wie Grundstücksbesitzer mitreden möchten. Das hätten die von vielen hundert Bürgern besuchten Veranstaltungen der Initiative nachdrücklich gezeigt und eingefordert. „Das Letzte, was Freudenberg jetzt braucht, sind IHK-Oberlehrer-Ratschläge“, bringt es Thomas Löw auf den Punkt. Auf solche Gespräche könne gut verzichtet werden.

200809fischer


Kalteich Fensterbau


FotoExpress


sparkasse start


McPlay2

Irle2017 01



Kontakt zur Redaktion: Freudenberg Online • Bahnhofstraße 12 • 57258 Freudenberg • Tel. 02734/20910 • redaktion@freudenberg-online.de

Impressum • Datenschutzerklärung • Datenschutzerklärung Werben auf Freudenberg Online

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen